Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) SO5.2

1. Zeichnen einer Tabelle mit der Maus

Mit einem Langklick auf das Einfügen-Symbol ganz oben in der Werkzeugleiste wird eine Abreißleiste geöffnet, über die bis zum Symbol Tabelle einfügen bei gedrückter Maustaste gefahren wird. Dort öffnet sich dann ein Dropdown-Fensterchen, in dem die Tabelle mit der Anzahl der gewünschten Spalten und Zeilen markiert werden kann. Wenn dann die Maustaste wieder losgelassen wird, wird eine entsprechende Tabelle an der Absatzmarke eingefügt, die zuvor aktiviert war.

2. Besondere Funktionalität der Tabelle

tabelle1.gif

Eine Tabelle verhält sich wie ein Absatz, dessen Beginn und Ende nicht angesteuert (angeklickt) werden kann. Er wird nur durch einen vorausgehenden und nachfolgenden Absatz begrenzt. Das ist der Grund dafür, dass sich Absatzabstände auch auf die Tabelle auswirken.

Sobald sich der Cursor innerhalb einer Tabelle befindet, wird auf die Tabellenobjektleiste umgeschaltet, in der die wichtigsten Formatierungswerkzeuge zur Verfügung stehen. Dabei wird leicht übersehen, dass weitere wichtige Einstellungen nicht nur im Menü Format vorgenommen werden können; sondern ein schnellerer Zugriff auf diese Formatierungsbefehle auch über das Kontextmenü (Klick auf rechte Maustaste) möglich ist.

Wenn sich der Mauszeiger über eine Spaltenbegrenzungsmarke im Lineal geführt wird, ändert sich der Cursor. Bei gedrückter Maustaste können damit dann die Tabellenspalten in ihrer Breite verändert werden.

Ist der Cursor in einer Tabellenzelle positioniert, sind im Lineal bei den entsprechenden Spaltebegrenzungen zusätzlich auch die Zeilenbegrenzungsmarken aktiv, mit Hilfe derer das Absatzlayout (in der Grundeinstellung Tabellen Inhalt) in der Tabelle zunächst hart geändert, dann aber diese Änderung über den Stylisten -> Vorlage aktualisieren in die Absatzvorlage als weiche Formatierung übernommen werden kann.

Über das Lineal kann die Randbegrenzung für die Tabelle genauso wie die Spaltenbegrenzungen geändert werden. Eine so verkleinerte Tabelle nimmt dennoch die gesamte Breite des Seitentextbereiches ein und kann daher auch nicht vom Seitentext umflossen werden. (Dazu siehe TabelleInRahmen)

Eine auf diese Weise verkleinerte Tabelle kann deshalb auch über das Formatierungsfenster für Tabellen Kontextmenü -> Tabelle -> Tabelle -> Ausrichtung in Bezug auf die Seitenränder positioniert werden.

3. Umbruch einer Tabelle auf mehrere Seiten

Eine Tabelle, die auch als solche eingesetzt wird, ist eigentlich aus Gestaltungsgründen nie größer als eine Dokumentseite. Eine mehrseitig ausgelegte Tabelle sollte dennoch auf jeder Folgeseite eine Einheit bilden. Layouttechnisch ist es daher eigentlich unsinnig, eine einzelne Zelle auf eine Folgeseite aufzuteilen.

Dieser Grund mag die Programmierer veranlasst haben, einen Seitenumbruch innerhalb einer Zelle nicht vorzusehen. Wenn der Zelleninhalt größer wird als der zur Verfügung stehende Platz auf der aktuellen Seite, wird die entsprechende Tabellenzeile als Ganzes auf die Folgeseite umgebrochen.

Solange die Möglichkeit, innerhalb einer Tabellenzeile einen Seitenumbruch einzufügen, nicht zur Verfügung steht, ist die Tabelle nur eingeschränkt als Formatierungshilfe einsetzbar.

3.1. Passgenaue Bemaßung einer Tabelle

Für die Bemaßung einer Tabelle stehen mehrere Werkzeuge zur Verfügung, die auf die Textgestaltung innerhalb der Zellen nicht unwesentlichen Einfluss haben. Ihrer Funktion entsprechend haben diese jedoch sehr unterschiedliche Auswirkungen und beeinflussen die Vorgehensweise manchmal so, dass nicht immer sofort augenfällig ist, mit welchem Werkzeug gearbeitet wurde. Zum Teil überschneiden sich nämlich die Auswirkungen und können sich gegenseitig sogar behindern.

3.2. Auswirkungen auf die äußere Gestaltung

Nachdem eine Tabelle mit der Maus in ihrer Grobform gezeichnet wurde, kann sie über das Kontextmenü Tabelle -> Tabellenformat -> Tabelle und Spalten exakt in ihrer Breitenbemaßung eingestellt werden. (Dazu muss der Cursor in einer Tabellenzelle aktiv sein.)

Die Höhe der Zellen wird von der Schriftgröße der Absatzformatvorlage in den Zellen der jeweiligen Tabellenzeile bestimmt.

Soll eine oder auch mehrere Tabellenzeilen auch in ihrer Höhe fixiert eingestellt werden, sind diese Zeilen zu markieren und dann über Kontextmenü -> Zeile -> Höhe -> Zeilenhöhe exakt einstellbar. Eine nachträgliche Änderung der Höhe durch Texteintrag kann unterbunden werden, wenn die dynamische Anpassung der Zeilenhöhe deaktiviert wird. Auf diese Weise sind Änderungen in der Bemaßung nur noch durch explizite Änderungen dieser Eingaben möglich.

Diese Art des Vorgehens entspräche der traditionellen Art, Tabellen zu zeichnen und dann die Zellen mit Inhalt zu füllen.

3.3. Auswirkungen auf die innere Gestaltung

Wenn die Höhe der Zellen flexibel bleiben und der eingegebene Text die Zellenhöhe bestimmen soll, ist es aus Gestaltungsgründen häufig angebracht, dass zwischen Zellenbegrenzung und dem Text nach allen Seiten hin ein Abstand zum Rand eingehalten wird.

Dieser Abstand kann für alle Zellen gleich groß aber auch für einzelne Zellen individuell eingestellt werden. Die betroffenen Zellen werden markiert und der Abstand über Kontextmenü -> Tabelle -> Tabellenformat -> Umrandung eingestellt. Selbstverständlich kann der Abstand zu jeder Seite individuell bestimmt werden.

Darüber hinaus kann der Abstand nach rechts/links auch über den Zeileneinzug der verwendeten Absatzvorlage erzeugt werden

4. Formatierung der Zellenumrandungen

Über Kontextmenü -> Tabelle -> Tabellenformat -> Umrandung steht das Werkzeug zur Verfügung, mit dem die Zellen einer Tabelle individuell umrandet werden können. Wenn dabei die funktionellen Voraussetzungen berücksichtigt werden, wird bald klar, was dieses Werkzeug leisten kann und was nicht.

tabelle2.gif

Die Umrandungseinstellungen in den Vorgaben reichen für die meisten Tabellen aus. Dennoch kann jeder Zellenrand auch nachträglich noch verändert werden, wobei aber der Linienstil nicht immer das erwartete Gestaltungsergebnis liefert.

Soll eine gesamte Tabelle mit einer Zellenumrandung versehen werden, bei der die Außenumrandung mit einer stärkeren Linie umrandet sein soll, die Innenlinien aber mit einer feineren Linie, wird folgendes Vorgehen empfohlen:

Gesamte Tabelle mit Strg+A markieren, über das Kontextmenü das Tabellenformatierungsfenster aufklappen, unter dem Reiter Umrandung die Vorgabe (1) und dann den gewünschten Linienstil anklicken. Mit OK bestätigen.

Das Formatierungsfenster erneut öffnen, Vorgabe (2) und den gewünschten Linienstil anklicken und ebenfalls mit OK bestätigen.

Die so umrandete Tabelle erweckt den Eindruck, als seien die einzelnen Zellen je für sich umrandet worden. Dieser Eindruck täuscht jedoch. Das kann leicht dadurch überprüft werden, wenn jeweils verschiedene einzelne Zellen markiert werden und dann das Tabellenformatierungsfenster geöffnet wird. Dort sind jetzt die Konventionen für die Umrandung der jeweiligen Zelle zu sehen.

Die Zelle links/oben in der zweiten Beispielsgrafik ist beispielsweise mit verschiedenen Linienstärken nur teilumrandet. Ähnliches gilt für alle Einzelzellen. Die Umrandungslinien sind also nicht mittig auf den Begrenzungslinien benachbarter Zellen positioniert, sondern grundätzlich links und unten bei jeder einzelnen Zelle; in der ersten Tabellenzeile zusätzlich auch noch oben gezeichnet.

Wird eine umrandete Tabelle teilweise auf eine Folgeseite umgebrochen, fehlt also grundsätzlich die obere Zeilenbegrenzung. Diese muss dann durch zusätzliche Umrandungsformatierung der ersten Zeile auf der Folgeseite ergänzt werden.

{i} Die fehlende Begrenzungslinie ist dann nicht zusehen, wenn unter Kontextmenü -> Tabelle -> Tabellenformat -> Textfluss die Eigenschaft Überschrift wiederholen aktiviert wird. In diesem Fall bringt die Überschriftzeile die Begrenzung nach unten bereits mit.

Diese Systematik kann durchbrochen werden, wenn jede einzelne Zelle für sich alleine auf allen vier Seiten umrandet wird. Dann allerdings werden die Linienstärken benachbarter Zellen addiert, was häufig aber nicht erwünscht ist.

tabelle3.gif

Sollen einzelnen Bereichen innerhalb einer Tabelle anderen Linienstilen (oder auch Abstände!) zugeordnet werden, kann das mit Hilfe des Vorschaufensters im Tabellenformatierungsfenster erfolgen. Ein Klick auf den jeweiligen Linienbereich (3) im Vorschaufenster ermöglicht es, diese Umrandungslinie zu aktivieren (durch mehrere Klicks auch zu entfernen). Den aktivierten Umrandungslinien kann danach mit einem Klick der gewünschte Linienstil zugeordnet werden.


-- DieterBöser 2004-07-01 09:57:22

KategorieWriter


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28