Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

Die Rechenleiste im Writer darf nicht mit der gleichnamigen SymbolLeiste in Calc verwechselt werden. Zwar unterscheidet sich die Rechenleiste im Writer von der gleichnamigen Symbolleiste in Calc in einigen grundlegenden Eigenschaften, jedoch ist beiden gemeinsam, dass sie der Eingabe und der Bearbeitung von Formeln1 dienen. Die erste, möglicherweise überraschende Schlussfolgerung daraus ist: Auch der Writer kann rechnen! (Und das ohne TabellenKalkulationen als OLE-Objekte einfügen zu müssen.)

1. Grundlagen

rl.png

Wie in der TabellenKalkulation stellt auch der Writer eine Eingabezeile für Berechnungen zur Verfügung. Diese so genannte Rechenleiste kann an jeder beliebigen Stelle im Dokument – vor allem aber in Tabellen – mit der Taste F2 aufgerufen werden. Automatisch wird sie eingeblendet, wenn man in einer Tabellenzelle als erstes ein Gleichheitszeichen eingibt. Ein Klick auf das rote Kreuz (SchaltFläche Abbrechen) schließt die Rechenleiste ohne Änderungen aus der Eingabezeile zu übernehmen (F2 oder Esc bewirken das gleiche), ein Klick auf den grünen Haken (Schaltfläche Übernehmen) schließt die Rechenleiste ebenfalls, übernimmt aber die Formel aus der Eingabezeile in den Text (Enter bewirkt das gleiche). Das Ergebnis wird dann an der ursprünglichen Cursor-Position eingefügt.

Befand sich der Cursor beim Aufruf der Rechenleiste in einer Tabelle, so wird die aktuelle Zelladresse im linken Feld der Rechenleiste wiedergegeben (vgl. StatusLeiste).

rl5.png

Klickt man in eine Tabellenzelle, während die Rechenleiste aktiviert ist, wird deren Adresse in die Formel übernommen (z.B. <B1>). Selektiert man mehrere Tabellenzellen, während die Rechenleiste aktiviert ist (mit gedrückter Maustaste über die Tabellenzellen fahren), wird der entsprechende Tabellenbereich in die Formel übernommen (z.B. <B1:B9>).

Wenn man im normalen Fließtext über die Rechenleiste eine Formel eingibt und mit Enter abschließt, wird im Text das Ergebnis als FeldBefehl („Gattung“ Variable) eingefügt. Entsprechend wird das Formelergebnis in der Bearbeitungsansicht grau hinterlegt, wenn Ansicht → Markierungen (Strg+F8) aktiviert ist, bzw. durch die Formel selbst ersetzt, wenn Ansicht → Feldnamen (Strg+F9) aktiviert ist.

rl2.png

Befindet sich die Formel in einer TextTabelle, so kann das Zahlenformat über die Tabellenfunktion Tabelle → Zahlenformat… bestimmt werden. In einer Tabellenzelle setzt man einfach den Cursor in die entsprechende Zelle und drückt F2, um eine bestehende Formel erneut in der Rechenleiste zu öffnen. Ansonsten kann die Formel bearbeitet werden, indem man den Cursor direkt vor den das Formelergebnis enthaltenden Feldbefehl setzt und F2 drückt.

Bei einem Doppelklick auf das Formelergebnis öffnet sich wie zu erwarten der FeldBefehl-Dialog, der u.a. auch erlaubt, der Formel ein besonderes Zahlenformat zuzuweisen.

rl3.png

Eine Formel sollte automatisch nach Abschluss der Eingabe neu berechnet werden, d.h. sobald der Cursor die Tabellenzelle wieder verlässt; sollte dies einmal nicht geschehen oder befindet sich die Formel außerhalb einer Tabelle, so können Sie eine Neuberechnung manuell auslösen über Extras → Aktualisieren → Alles aktualisieren oder F9. Der ToolTipp der Tabellenzelle bzw. des Formelergebnisses zeigt die Formel an (z.B. =SUM <B1:B9> oder CHAR/1500).

2. Arbeiten mit der Rechenleiste

rl4.png

Die Rechenleiste im Writer verfügt über einige Eingabehilfen. Um z.B. eine eine Summe einzugeben (innerhalb einer TextTabelle) setzen Sie den Cursor in die Zelle, die das Ergebnis enthalten soll, rufen die Rechenleiste auf (Tabelle → Formel oder F2), wählen aus dem DropDown-Menü (SchaltFläche Formel) den Punkt Summe und fahren anschließend mit gedrückter Maustaste über diejenigen Zellen, deren Inhalt addiert werden soll. Der Adressbereich dieser Zellen wird automatisch in die Rechenleiste übernommen, sodass dort dann z.B. die Formel =sum <B1:B9> erscheint. Mit Enter oder einem Klick auf die SchaltFläche Übernehmen übernehmen Sie diese Formel. In der Ausgangs-Tabellenzelle erscheint nun die Summe der Werte im gewählten Bereich (bei leeren Zellen 0).

Soll kein zusammenhängender Bereich einer Tabelle (wie z.B. B1 bis B9) addiert werden, so beachten Sie bitte die von der TabellenKalkulation abweichenden Notations-Regeln: Statt z.B. =SUMME(B1;D2;A1) (Calc) schreibt man =sum <B1>|<D2>|<A1>. Statt Zelladressen können auch Variablen genannt werden: =sum Wert1|Wert2|Wert3.

Auch die anderen Funktionen, die in der Rechenleiste möglich sind, unterscheiden sich in ihrer Syntax von derjenigen vergleichbarer Funktionen in Calc. So müssen Sie z.B. nicht =RUNDEN(3,367*1,98) (Calc), sondern =3,367*1,98 ROUND (bzw. =3,367*1,98 ROUND 2 für 2 Nachkommastellen) schreiben, um das Ergebnis einer Operation zu runden (vgl. Abb. oben).

Bei der Prozentrechnung teilt die Funktion PHD die voranstehende Zahl lediglich durch 100. Die Eingabe =20 + 7 PHD in der Rechenleiste ergibt also nicht (wie man es vielleicht von der Funktionsweise der %-Taste auf einem Taschenrechner her erwarten würde) „20 plus 7 vom Hundert auf 20“, sondern „20 plus 7 Hundertstel“, also 20,07 (= 20 + 7/100 = 20 + 0,07). Um also „20 plus 7 vom Hundert auf 20“ zu berechnen (z.B. für ein Buch mit einem Nettopreis von 20 Euro plus Mehrwertsteuer), müssten Sie =20 + 7 PHD * 20 schreiben – oder aber einfach gleich =20*1,07. Interessant wird diese Funktion innerhalb von Tabellen, bei denen Nettopreis und Mehrwertsteuersatz in separaten Zellen oder zentral in einer Variablen bzw. einem Benutzerfeld eingegeben werden. Ein Beispiel2:

Anzahl

Artikel

Netto-Stückpreis

Gesamt (inkl. MWSt)

MWSt-Satz (%)

im Brutto enthaltene MWSt (€)

1

Buch

18,68

19,99

7,0

1,31

=<A2>*<C2>+<F2>

=<A2> * <C2> * <E2> PHD ROUND 2

10

Bleistift

0,15

1,79

19,0

0,29

=<A4>*<C4>+<F4>

=<A4> * <C4> * <E4> PHD ROUND 2

Bei den Winkelfunktionen (Sinus, Kosinus, Tangens) ist zu beachten, dass sie eine Eingabe im BogenMaß (also nicht im Gradmaß) erwarten und ihre Umkehrfunktionen dem entsprechend einen Winkel ebenfalls im BogenMaß angeben. Dabei steht allerdings die Zahl π als Variable PI zur Verfügung. Um also z.B. den Sinus von 30° in der Rechenleiste zu berechnen, schreiben Sie =SIN((PI/180)*30).

Auch verschiedene Werte, wie Sie sie über Einfügen → Feldbefehl → Andere… → Dokument, Feldtyp: Statistik als FeldBefehl in das TextDokument einfügen können, stehen Ihnen als Variablen in der Rechenleiste für Berechnungen zur Verfügung. So würde z.B. =CHAR DIV 1500 bzw. =CHAR/1500 die Anzahl der Zeichen („Anschläge“) des Dokuments (Variable CHAR) geteilt durch 1500 ausgeben.3


KategorieWriter

  1. Hier wie im gesamten Artikel „Formeln“ im Sinne von Rechenfunktionen, nicht im Sinne von Objekten, die man mit dem FormelEditor in ein Dokument einfügt. (1)

  2. Dieses Beispiel dient nur zur Illustration der Funktionen der Rechenleiste, unabhängig von den gesetzlichen Anforderungen für Buchführung und/oder Rechnungserstellung. (2)

  3. Bitte beachten Sie, dass viele Variablen und Funktionen nur dann zur Verfügung stehen, wenn Sie Ihr Dokument im nativen OpenDocument-Format abspeichern. (3)


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28