Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

Vergleich verschiedener Möglichkeiten zum Übertragen des Formats.

1. Alternativen

Besonders von Anwendern, die von anderen Textverarbeitungs-Programmen auf StarOffice/ OpenOffice.org umsteigen, wird im Writer oft eine Pinselfunktion (Format übertragen) vermisst. Auch wenn diese ab Version 2 Bestandteil von OpenOffice.org sein wird, bietet das VorlagenKonzept in StarOffice/ OpenOffice.org Vorteile, die eine eingehendere Beschäftigung damit lohnen.

1.1. Pinselfunktion

pinsel.png

Die Pinselfunktion ist eine weitere Möglichkeit der sog. harten Formatierung genauso, wie die Auszeichnungen "Fett" und "Kursiv" oder auch "Nummerierung/Aufzählungsliste" über die TextobjektLeiste. Besonders bei einseitigen, kurzen TextDokumenten scheint die Formatierung von Texten mit diesen Werkzeugen einfach anwendbar und deshalb auch beliebt zu sein. Wenn die Formatierung aber über längere Textpassagen angewendet wird und anschließend die Gesamtgestaltung des ganzen Textes geändert werden soll, ist das nur mit mühevoller, zeitaufwendiger Nacharbeit möglich.

In diesen Überlegungen ist der eigentliche Vorteil der sog. weichen Formatierung mit Hilfe des ausgezeichnet zu handhabenden Vorlagenkonzeptes im Writer begründet.

1.2. Gießkannenmodus

Der Sinn des GießkannenModus erschließt sich daher nur vor dem Hintergrund dieser Überlegungen. Wie beim Pinsel werden durch die Gießkanne Formatierungen übertragen. Im Gegensatz zum Pinsel werden aber nicht nur einmalige Formatierungsanweisungen aus dem Text unabhängig voneinander auf andere Textelemente übertragen, sondern vielmehr Formatvorlagen die auf vielfältige Weise im Stylisten zur ständigen Verfügung gehalten werden.

Der Gießkannenmodus kann für die Zuweisung aller Vorlagenarten wie AbsatzVorlagen, ZeichenVorlagen, RahmenVorlagen, NummerierungsVorlagen usw. verwendet werden.

Wenn beispielsweise ein längerer Text nur mit der Absatzvorlage Standard geschrieben wurde, kann der gesamte Text mit Strg+a markiert werden und beispielsweise Absatzabstände durch einen Doppelklick auf die Absatzvorlage Textkörper im Stylisten erzeugt werden. - Vorausgesetzt natürlich, dass in dieser Absatzvorlage bereits der gewünschte Abstand eingestellt ist, ansonsten kann die Absatzvorlage im KontextMenü des Stylist geändert werden.

Anschließend können einzelne Absätze, die in eine NummerierungsListe aufgenommen werden sollen, bei gedrückter Strg-Taste durch einen Doppelklick auf ein Wort in den ausgewählten Absätzen markiert werden. Mit einem Doppelklick z.B. auf Nummerierung 1 im Stylisten (Bereich NummerierungsVorlagen) wird diesen Absätze dann die Nummerierung zugewiesen.

Dieser Vorgang kann alternativ auch über den GießkannenModus erfolgen. Dazu wird die gewünschte Vorlage im Stylisten (Bereich NummerierungsVorlagen) markiert. Mit einem Klick auf das Gießkannensymbol kann die Zuweisung aller Vorlagen in der Textnachbearbeitung auch damit vorgenommen werden.

Als besonders nützlich dürfte sich der GießkannenModus deshalb bei der Zuweisung von häufigen Auszeichnungen einzelner Textabschnitte innerhalb von Absätzen mit ZeichenVorlagen erweisen.

Sollen einzelne Wörter (z.B. Eigennamen) oder Textpassagen (z.B. Zitate) einheitlich z.B. durch "Fettschrift" hervorgehoben werden, wird im Stylisten (Bereich ZeichenVorlagen) die Vorlage Stark betont markiert. Im GießkannenModus kann dann der ganze Text mit dieser Auszeichnung nachgearbeitet werden. Sollte später entschieden werden, dass eine Auszeichnung mit "Fett und Kursiv" zweckmäßiger gewesen wäre, ist nur eine kleine Änderung in der entsprechenden Zeichenvorlage erforderlich, um die Anweisung für alle so formatierten Auszeichnungen gültig zu machen.

2. Fazit

Die Pinselfunktion überträgt sowohl harte Formatierungen als auch ZeichenVorlagen und AbsatzVorlagen, die in der Selektion enthalten sind. Das macht eine konsequente Trennung von Inhalt und Format schwierig und kann bei Nachbearbeitungen zu viel Handarbeit führen.

Besonders bei der Hervorhebung einzelner Wörter oder Textpassagen ist davon auszugehen, dass der Pinsel öfter zum Einsatz kommt, obwohl sich gerade dafür das VorlagenKonzept als wesentlich vorteilhafter anbietet. Der Einsatz des GießkannenModus erfordert zwar eine gewisse Einarbeitung, in der Konsequenz überwiegen aber seine Vorteile bei weitem.

3. Siehe auch


KategorieWriter


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28