Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) OOo1.1 OOo2

{i} Ab OpenOffice.org 2.0 sind OLE-Objekte dynamisch verbunden und können aktualisiert werden. In früheren Versionen werden OLE-Objekte einmalig eingebettet und lassen sich nicht aktualisieren, wenn die Quelle geändert wurde.

1. OLE-Objekte

Per Definition handelt es sich dabei um ein Verfahren zum Übertragen und gemeinsamen Verwenden von Informationen zwischen Anwendungen. Also grob gesagt um das Einbinden von Fremdprodukten.

Konkret: Man möchte z.B. in ein TextDokument eine Tabelle einbinden, die mit einem TabellenKalkulationsprogramm erstellt wurde. Die Verbindung soll dabei so sein, dass Änderungen, die in der Quelle - also in dem Fall in der Tabelle – vorgenommen werden, automatisch auch in dem Textdokument sichtbar sind, in das die Tabelle eingebunden ist.

Letzteres ist in den 1er-Versionen von OpenOffice noch nicht möglich. Ab OpenOffice.org 2.0 wurden OLE-Objekte jedoch mit der Option Verknüpfen ausgestattet. Wird sie beim Einfügen eines OLE-Objektes aktiviert, so kann das Objekt jeweils den neuesten Stand der Quelle laden.

1.1. Wie OpenOffice.org OLE-Objekte nutzt

Einerseits kann man, wie schon gesagt, bestehende Objekte in ein Dokument einbinden. Der Modulverbund macht es darüberhinaus aber auch möglich, innerhalb eines OpenOffice.org-Dokumentes ein Dokument eines anderen Dokument-Typs direkt als integriertes Objekt anzulegen.

Das erklärt sich vielleicht einfacher an einem konkreten Beispiel:

In einem TextDokument wird eine Tabelle mit Funktionen benötigt, welche über die Möglichkeiten einer Writer-Tabelle hinausgehen. Also wird über Einfügen → Objekt → OLE-Objekt… → Neu erstellen Tabelle eine Calc-Tabelle angelegt, welche nun nur innerhalb des Textdokumentes existiert, nicht als eigenständige Calc-Datei. Zum Bearbeiten dieser Tabelle öffnet man das Objekt mit einem Doppelklick. Daraufhin erhält man direkt eine Formel-Eingabezeile wie in einer Calc-Tabelle und auch der Menübalken ist der von Calc, solange man sich innerhalb des Objektes befindet.

1.2. Grundsätzliche Grenzen von OLE-Objekten

Ein OLE-Objekt wird immer als RahmenObjekt eingefügt. Das heißt, dass es auch an die Grenzen eines Rahmenobjektes gebunden ist: es kann nur immer vollständig auf einer Seite stehen, ein Seitenumbruch innerhalb eines OLE-Objektes ist nicht möglich und es kann folglich maximal so groß sein wie das jeweilige Seitenformat.

Gerade bei Tabellen kann das zum Problem werden. Allerdings ist es auch einfach nachzuvollziehen: Ein TextDokument ist immer schon ausgerichtet auf ein bestimmtes Seitenformat; jedes Textdokument, das man öffnet, hat eindeutige Ausdehnungs-Grenzen. Bei einem TabellenDokument ist das grundsätzlich anders. Es ist weder horizontal noch vertikal an irgendwelche Seitenformat-Grenzen gebunden. Die Druckaufbereitung mit Spalten- und Seitenumbrüchen wird in Tabellen ganz anders gehandhabt als in Textdokumenten.

Unter Umständen lohnt sich daher noch ein Blick auf die sog. DDE-Verküpfungen. Je nach Situation der Quell-Tabelle kann das eine Alternative sein. Mehr dazu im Abschnitt Calc-Tabellen in Writer-Dokumenten.

1.3. OLE-Objekte einfügen

Je nach Modul können die Einfüge-Varianten unterschiedlich sein. Folgende Wege sind möglich:

Über die ZwischenAblage
Dabei sind Quell- und Zieldokument gleichzeitig geöffnet. Im Quell-Dokument wird eine Auswahl getroffen und kopiert, im Zieldokument wird diese eingefügt.
Einfügen → Objekt → OLE-Objekt… → Aus Datei
Mit dem Auswahlbutton kann nun ein bestehendes Dokument eingebunden werden.
Einfügen → Objekt → OLE-Objekt… → Neu erstellen
Damit wird ein neues Dokument des gewählten Typs integriert.

Alle OOo-eigenen OLE-Objekte können innerhalb des OLE-Objekt-Rahmens mit dem Funktionsumfang des ihnen jeweils zugehörigen OpenOffice.org-Moduls bearbeitet werden.

2. OLE-Objekte in Textdokumenten

2.1. Calc-Tabellen in Writer-Dokumenten

2.1.1. Einfügen einer Tabelle

Beim Einfügen einer Calc-Tabelle in ein TextDokument über den Weg Einfügen → Objekt → OLE-Objekt… werden immer alle Tabellenblätter übernommen.

2.1.2. Die Größe des Rahmens anpassen

Wenn das OLE-Objekt so ausgewählt ist, dass der Rahmen die grünen Begrenzungspunkte zeigt, kann es einfach durch Ziehen mit der Maus oder im KontextMenü Objekt… auf dem Register Typ in der Größe verändert werden. Dies entspricht einem Zoom, der Inhalt wird dabei im entsprechenden Zoom-Verhältnis angepasst.

2.1.3. Den Tabellenausschnitt anpassen

Wenn die Tabelle per Doppelklick geöffnet wird, können Zeilen und Spalten so geändert werden, wie man das in einer „richtigen“ Calc-Tabelle tun würde.

Auch in diesem Auswahlmodus kann der Tabellenrahmen durch Ziehen mit der Maus geändert werden. Allerdings wird nun der Inhalt nicht gezoomt, sondern der Fensterausschnitt wird stattdessen verschoben. Zusätzlich kann man den anzuzeigenden Ausschnitt mit den Scroll-Balken verändern.

2.1.4. Die Tabelle bearbeiten

Wenn die Tabelle per Doppelklick geöffnet wurde, steht der EditierModus für Calc-Tabellen zur Verfügung: es gibt eine Formel-Eingabezeile und auch die Programm-Menu-Inhalte entsprechen nun denjenigen eines Tabellendokumentes, nicht mehr denjenigen eines Textdokumentes.

Insbesondere können auch weitere Tabellenblätter angelegt werden, sodass Formel-Aufbauten in der gleichen Komplexität wie in „normalen“ Tabellen möglich sind.

2.1.5. Eine Tabelle als DDE-Verknüpfung einfügen

DDE-Verknüpfungen stehen bis Version 1.1 nur unter Windows zur Verfügung. In 2.0 gibt es DDE prinzipiell auch unter Linux. DDE-Verknüpfungen haben gegenüber OLE-Objekten zwei entscheidende Vorteile:

Sie sind wirklich dynamisch – also immer aktuell – und eine DDE-Verknüpfung wird nicht als RahmenObjekt eingefügt, sondern als TextTabelle. Formatiert wird diese Tabelle z.B. mit AbsatzVorlagen wie eine normale Writer-Tabelle. Als Writer-Tabelle kann sie auch über mehrere Seiten gehen und eine wiederholte Kopfzeile haben.

2.2. Draw-Dokumente in Writer-Dokumenten

In OpenOffice.org ab Version 2 sind OLE-Verbindungen aktiv, d.h. eingefügte OLE-Objekte können aus ihrem Original aktualisiert werden. Da kann es im Zusammenhang mit Zeichnungen interessant sein, diese in einem Draw-Dokument zu bearbeiten statt direkt im Writer und als OLE-Objekt in den Text einzufügen.

Sinnvoll kann es auch sein, ein Draw-Objekt als OLE-Objekt neu innerhalb eines TextDokumentes anzulegen, wenn die Zeichnung sowieso erst noch erstellt werden muss und ihr Ziel einzig die Einbindung in ein Textdokument ist. Die Vorteile:

Man kann den Rahmen, den das Objekt im TextDokument einnehmen soll, schon ins Textdokument einpassen, arbeitet direkt im Writer (kann damit z.B. zwischendurch die Seite in der SeitenAnsicht überprüfen) und hat dennoch das ganze Draw-Instrumentarium (inkl. Vorlagen) zur Verfügung.

Ist das Rahmenobjekt ausgewählt, so können die Rahmeneigenschaften bearbeitet werden, die der Writer für solche Objekte zur Verfügung stellt.
Wenn man einen der grünen Rahmenbegrenzungsobjekte zieht, ändert das die Größe der Zeichnung (bei gleichzeitigem Drücken der Shift-Taste proportional).

OLE1.png

Ist das OLE-Objekt im EditierModus geöffnet (Doppelklick auf das Objekt), so kann es mit den Draw-Funktionen bearbeitet werden. Wenn man in diesem Modus das Objekt durch Ziehen mit der Maus vergrößert oder verkleinert, so ändert sich nicht die Größe der Zeichnung, sondern der Ausschnitt.

OLE2.png

3. OLE-Objekte in Tabellendokumenten

3.1. Writer-Dokumente in Calc-Tabellen

Getreu dem Motto für jede Aufgabe die richtige Anwendung kann es sinnvoll sein, Texte, die in eine Calc-Tabelle eingebunden werden sollen, als OLE-Objekt anzulegen und damit die gesamte Writer-Funktionalität zur Verfügung zu haben.

Allerdings ist die anzeige- und druckgerechte Aufbereitung eines solchen TabellenDokumentes ziemlich aufwändig.

In kleinerem Rahmen könnte man sich vorstellen: in einer Zeile, die als sich wiederholende Druckbereichszeile auf jeder Seite erscheint, könnte man ein neues OLE-Objekt vom Typ TextDokument einfügen und darin gewisse FeldBefehle einsetzen, die vom Writer zur Verfügung stehen, die aber Calc nicht kennt.

4. OLE-Objekte in Präsentationen

Da Präsentationen oft Daten aus TabellenDokumenten darstellen sollen, sind Calc-OLE-Objekte in Präsentationen sehr nützlich. Auch kann es interessant sein, statt eines T-Objektes aus den Draw-Funktionen Text-OLE-Objekt mit der Editier-Funktionalität des Writers einzufügen. Hier kann eine Musterdatei heruntergeladen werden: OLE.sxi .

5. Siehe auch


KategorieWriter KategorieCalc


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28