Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

Eine Matrix ist ein definierter Zellbereich innerhalb eines Calc-Arbeitsblattes. Matrizen werden in zweierlei Hinsicht benötigt: zum Rechnen und als Datentabellen, aus denen man Informationen abrufen kann.

1. Rechnen mit Matrizen

Im nachstehenden Arbeitsblatt sollen die beiden farbigen Bereiche als Matrizen dienen.
Auf diese Matrizen bezieht man sich mit den Adress-Angaben:
Tabellenname.$A$1:$C$4
Tabellenname.$E$2:$G$5

  A  

  B  

  C  

  D  

  E  

  F  

  G  

  H  

1

8

6

4

2

3

2

7

1

4

0

3

12

6

2

8

13

9

4

11

8

17

9

9

3

5

15

14

7

Was kann man nun mit diesen Matrizen anfangen?

Man kann mit einer einzigen Formel alle Zellen bearbeiten, um zum Beispiel die Zellen beider Matrizen zu addieren:

  A  

  B  

  C  

  D  

  E  

  F  

  G  

  H  

1

8

6

4

2

3

2

7

1

4

0

3

12

6

2

8

13

9

4

11

8

17

9

9

3

5

15

14

7

6

7

9

10

4

8

11

15

16

9

21

15

5

10

26

22

24

Dazu setzt man den Cursor in C7 und gibt die folgende Formel ein: =A1:C4+E2:G5. Abschliessen muss man die Formel mit Shift+Ctrl+Return. Oder man ruft den FunktionsAutopiloten auf und aktiviert das Kästchen Matrix-Formel.

Die Formel erhält dann geschweifte Klammern, was sie als Matrix-Formel kennzeichnet und wird automatisch in alle Zellen des Bereichs C7 bis E10 geschrieben: {=A1:C4+E2:G5}

2. Daten- bzw. Verweis-Tabellen

Der zweite Anwendungsbereich für Matrizen sind Verweistabellen, also Tabellenbereiche, welche Informationen beinhalten, die man über die Koordinaten der Matrix abruft. Im vorliergenden Beispiel liegt ein Postleitzahlen-Verzeichnis vor. Es gibt eine Reihe von Tabellen-Funktionen, um aus so einem Verzeichnis Informationen abzurufen.

Hier wird einerseits die Funktion SVERWEIS() angeführt, welche die Matrix nach einer PLZ durchsucht und dann den zugehörigen Ortsnamen zurückgibt und andererseits die Funktion INDEX(), welche anhand einer Zeilen und einer Spaltennummer den Inhalt einer so innerhalb der Matrix bestimmten Zelle liefert.

  A  

  B  

  C  

  D  

  E  

  F  

  G  

  H  

1

14193

Berlin

2

27499

Hamburg-Insel Neuwerk

3

99759

Münchenlohra

4

5

Vorgegebene PLZ:

14193

Formeln:

6

Gefundener Ortsname:

Berlin

=SVERWEIS(C5;$B$1:$C$3;2;0)

7

8

Münchenlohra

=INDEX($B$1:$C$3;3;2)

3. Zusammenfassung

Matrizen spricht man nur für die Bereichsdefinition mit einer "offiziellen" Tabellenblatt-Adresse an. Für die eigentlichen Berechnungen oder Abfragen verwenden Matrizen ihre eigenen, internen Adressen:

Die erste Zelle oben links einer Matrix wird als Spalte 1 / Zeile 1 betrachtet. Von hier ausgehend wird operiert. Für die Berechnung im ersten Beispiel wird Zelle 1 aus Zeile 1 der ersten Matrix mit Zelle 1 von Zeile 1 der zweiten Matrix verarbeitet. Anschliessend Zelle 2 aus Zeile 1 der ersten Matrix mit Zelle 2 von Zeile 1 der zweiten Matrix usw.

Im zweiten Beispiel werden Informationen z.B. aus Spalte 2 bzw. aus Zeile 3, Spalte 2 geholt. Auch hier handelt es sich nicht um Spalte 2, Zeile 3 des Tabellenblattes, sondern der Matrix, die sich im Tabellenbereich $B$1:$C$3 befindet.

Es kann die Lesbarkeit der Formeln bedeutend verbessern, wenn man mit Namen arbeitet. Im obigen Beispiel könnte man dem Bereich B1:C3 den Bereichsnamen Ortstabelle geben, dann würde die Formel so aussehen: SVERWEIS(C5;Ortstabelle;2;0).
Der Eingabezelle C5 könnte man den Zellnamen PLZ zuweisen und ebenfalls in der Formel verwenden: SVERWEIS(PLZ;Ortstabelle;2;0)

4. Siehe auch


KategorieCalc KategorieFachbegriff


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28