Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

1. Was ist logisches Markup?

Jeder Text, der mittels eines Rechners verarbeitet wird, sollte entsprechend seiner Strukturierung und seines Inhalts richtig "ausgezeichnet" werden. Man sollte also Überschriften, Fließtext, Anmerkungen usw. nicht nur einfach eingeben, sondern ihnen eine Bezeichnung zuweisen, mittels derer diese Strukturelemente des Textes als solche einheitlich bezeichnet sind.

Diese logischen oder semantische Auszeichnung des Texts wird "logisches Markup" genannt. Bei Textverarbeitungen hat sich die Bezeichnung "weiche Formatierung" durchgesetzt, im Gegensatz zur sogenannten "harten Formatierung", bei der der Text nur optisch markiert wird (fette, kursive oder größere Schrift; Einfügen einer Leerzeile), ohne dass damit eine semantische oder strukturierende Bedeutung verbunden wäre (vgl. hierzu auch: HarteUndWeicheFormatierung; dort werden auch weitere Vorteile dieses Vorgehens beschrieben).

2. Logisches Markup mit OpenOffice.org

Die konsequente Verwendung von logischem Markup ist immer anzuraten. Beim Schreiben von großen Dokumenten ist sie unverzichtbar. Zum Erstellen großer Dokumente mit dem Writer vgl. StrukturierteDokumente, GlobalDokument.

Das Werkzeug zur Verwendung von logischem Markup mit OpenOffice.org ist das FensterFormatvorlagen (F11), das in allen Modulen verwendet werden kann. Mit ihm weist man bestimmten Teilen des Texts FormatVorlagen zu, die zur logischen Untergliederung des Texts dienen.

OpenOffice.org verfügt über ein ausgefeiltes VorlagenKonzept. Damit können insbesondere auch SeitenVorlagen (für das Titelblatt, die Folgeseiten usw.) verwaltet werden.

Dieses VorlagenKonzept steht in allen Modulen von OpenOffice.org zur Verfügung, also nicht nur im Writer. Für die TabellenKalkulation Calc gibt es ZellVorlagen.

3. Logisches Markup mit Auszeichnungssprachen

Auszeichnungssprachen (insbesondere SGML, HTML, XML) wurden entwickelt, um die Struktur eines Textes und eines komplexen Dokuments -- oder allgemein: Datenstrukturen -- abbilden zu können. So ist es möglich, Daten automatisiert weiterzuverarbeiten. Hier wird die Auszeichnung in einem reinen Textdokument direkt im laufenden Text vorgenommen.

Vor allem LaTeX erzwingt weitestgehend von vornherein die Verwendung logischen Markups beim Schreiben eines Texts. OpenOffice.org-Dokumente können nach LaTeX konvertiert werden. Bei Verwendung von Writer2LaTeX wird standardmäßig versucht, auch das logische Markup weitestgehend in dem exportierten Quellcode zu erhalten.

4. Siehe auch


KategorieGrundlagen KategorieWriter KategorieCalc


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28