Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) SO8 OOo2

Bei einer Präsentation soll eine Musik auch über einen Folienwechsel hinaus abgespielt werden.

Direktes Abspielen (ab Version 2.3)

In OpenOffice.org ab Version 2.3 ist es direkt möglich einen Klang über einen Folienwechsel hinaus abspielen zu lassen:

Holen Sie den Aufgabenbereich Folienübergang nach vorn (Bildschirmpräsentation → Folienübergang) und wählen Sie die gewünschte Animation (wünschen Sie keine Animation, wählen Sie Ohne Übergang). In der DropDown-Liste Klang wählen Sie Anderer Klang und wählen dann die Klang-Datei aus. Aktivieren Sie die Option Wiederholen bis zum nächsten Klang um den Klang bis zum Eintritt des nächsten Klangereignisses wiederholen zu lassen. Das „nächste Klangereignis“ kann dabei auch Vorherigen Klang anhalten sein, d.h. nur die laufende Musik-Schleife wird angehalten. Ansonsten läuft die Klang-Datei genau ein mal durch. Klicken Sie nicht auf die SchaltFläche Für alle Folien übernehmen, sonst startet die Musik mit jedem Folienwechsel neu.

(!) Welche Audio-Dateiformate für einen Hintergrund-Klang in einer Präsentation benutzt werden können, ist abhängig vom Betriebssystem.

Externes Programm zum Abspielen (bis Version 2.2.1)

In OpenOffice.org bis Version 2.2.1 wird ein externes Programm zu Abspielen der Musikdatei benötigt. Es muss sich über eine Kommandozeile so starten lassen, dass das abzuspielende Stück als Parameter übergeben werden kann und automatisch startet. Dieses Programm wird dann mit der Basic-Funktion shell aufgerufen.

Aufbau des Makros

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer=
smusik=
iwindowstyle=
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Die Variable splayer enthält den gesamten Pfad für das Abspielprogramm, einschließlich Programmaufruf.

Die Variable smusik enthält die Zeichenkette, die das Abspielprogramm als Kommandozeilenoption erhält. Diese enthält u.a. den Pfad zu der Musikdatei.

Die Variable iwondowstyle enthält einen Schlüsselwert für den Anzeigemodus, z.B. bedeutet der Wert 0 "Der Fokus liegt auf dem versteckten Programmfenster." und 6 bedeutet "Das Programmfenster wird als Symbol angezeigt; das aktuelle Fenster behält den Fokus." Dieser Wert scheint aber im Zusammenhang mit Hintergrundmusik keine Auswirkungen zu haben.

Näheres zur Funktion shell steht im Basic-Handbuch.

Windows

In den Beispielen müssen die Dateien und Pfade natürlich an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden.

Soundrecorder Version 5 (Zubehör für Audiorecorder)

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer = "C:\WINDOWS\system32\sndrec32.exe"
smusik =  "/play /close /embedding E:\mydocs\Eigene Musik\typewriter1.wav"
iwindowstyle=0
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Der Soundrecoder kann leider nur wav-Dateien abspielen. Der Parameter /embedding sorgt dafür, dass überhaupt kein Fenster entsteht. Der Wert iwindowstyle ist unerheblich. Durch den Parameter /close beendet sich das Programm nach dem Abspielen von selbst.

Windows Media Player bis Version 5

Es können auch die älteren Versionen mplayer.exe oder mplay32.exe rem des Windows Media Players benutzt werden. Laut Microsoft http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;en-us;126869; soll auch der Parameter /embedding funktionieren, bei mir ging es aber nicht.

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer = "C:\WINDOWS\system32\mplay32.exe"
smusik = "/play /close E:\mydocs\Eigene Musik\typewriter1.wav"
iwindowstyle=6
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Egal ob iwindowstyle den Wert 0 oder 6 hat, erscheint der Player in der Taskleiste. Erst ein Klick in der Präsentation wechselt auf die Präsentation und lässt die Taskleiste verschwinden. Damit der Player nicht sichtbar ist, muss in der Präsentation die Eigenschaft "immer im Vordergrund" eingeschaltet sein. Der Player liegt dann hinter der Präsentation, was man sieht, wenn man die Präsentation abbricht.

Windows Media Player Version 6.4

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer = "C:\Programme\Windows Media Player\mplayer2.exe"
smusik = "/play /close E:\mydocs\Eigene Musik\weihnachtslied.mid"
iwindowstyle =0
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Die Kommandozeilenoption /embedding wird von Version 6.4 nicht mehr unterstützt. Ansonsten verhält sich der Player wie sein Vorgänger.

Winamp

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer = "C:\Programme\Winamp\winamp.exe"
smusik = "/ADD E:\mydocs\Eigene Musik\weihnachtslied.mid"
iwindowstyle=0
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Der Parameter /ADD fügt die Datei der aktuellen Playlist hinzu und öffnet Winamp, falls es noch nicht geöffnet ist. Achtung, Wimamp braucht über 10 Sekunden zum Starten. Ansonsten verhält sich Wimamp ähnlich wie Windows Media Player. Allerdings schließt er sich nicht automatisch nach dem Abspielen.

Bei Winamp ist es möglich eine Playlist als Datei zu speichern. Diese kann hier benutzt werden. Für die Variable smusik ergibt sich dann:

smusik =chr(34)&"E:\mydocs\Eigene Musik\makroliste.m3u"&chr(34)

Wegen des Leerzeichens in "Eigene Musik" benötigt Winamp Anführungszeichen um die Zeichenkette. Diese werden mit chr(34) erzeugt. Diese Variante startet etwas schneller.

Linux

Beispiel für die Verwendung mit mplayer:

sub meinsound
dim splayer as STRING
dim smusik as STRING
dim iwindowstyle as INTEGER
splayer="mplayer"
smusik="-loop 3 -quiet -slave /home/user/Musik/mist.ogg"
iwindowstyle=6
shell(splayer,iwindowstyle,smusik)
end sub

Das Makro startet mplayer mit den Parametern -loop 3 (für 3-maliges Abspielen der Datei), -quiet (für weniger Meldungen) und -slave (Annahme von Kommandos aus STDIN) und als Argument der absolute Pfad zur Audiodatei, in diesem Beispiel /home/user/Musik/mist.ogg. Für Details sei auf das Manual des Programms (man mplayer) verwiesen.

Einbau des Makros

Das Makro kann einem Objekt der Präsentation unter Bildschirmpräsentation → Interaktion als Aktion zugewiesen werden. Dann startet die Musik bei Klick auf das Objekt. Soll die Musik sofort mit der Präsentation beginnen, ordnet man das Makro unter Extras → Anpassen → Ereignisse dem Ereignis „Dokument aktivieren“ oder „Dokument öffnen“ zu.


KategorieMakro KategorieImpress


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28