Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

Feldbefehle stehen – mit einigen wenigen Ausnahmen für Draw-Dokumente – nur für TextDokumente zur Verfügung.1

Im Folgenden soll das grundsätzliche Arbeiten mit Feldbefehlen aufgezeigt werden, detaillierte Informationen zu jedem Befehl stehen aktuell in der Hilfefunktion zur Verfügung. Feldbefehle, zu denen es hier weiterführende Informationen gibt, sind im Abschnitt Feldbefehle pro Kategorie aufgeführt.

1. Der Feldbefehl-Dialog

Der Dialog Feldbefehle wird entweder über das Menü Einfügen → Feldbefehle → Andere aufgerufen oder mit der Tastenkombination Strg+F2, sofern diese nicht bereits im jeweiligen Betriebssystem anders belegt ist.

Die verfügbaren Feldbefehle sind in 6 Kategorien geordnet.

fb1.png

2. Feldbefehle pro Kategorie (Register)

Die Feldbefehle sind zu 6 Kategorien (Registerkarte) zusammengefasst:

2.1. Dokument

Das Register Dokument besteht aus 3 Fensterbereichen und zusätzlichen Optionsfeldern. Je nach Feldtyp kann es eine weitere Auswahl geben und/oder es können verschiedene Formate und Optionen gewählt werden.

2.1.1. Absender

Der Feldtyp Absender bietet unter Auswahl die Feldinhalte an, die in den einzelnen Felder der BenutzerDaten (Extras -> Optionen) erfasst wurden.
Mit der Auswahl fixieren wird festgelegt, dass einmal eingefügte Daten nicht mehr aktualisiert werden sollen.
Wird fixieren bei einem Feldbefehl in einer Dokumentvorlage gewählt, so gilt dieses Fixieren erst dann, wenn ein Dokument, das aus dieser Vorlage erstellt wird, gespeichert wird. D.h. bei der Neuerstellung werden die aktuellen Daten eingelesen.

2.1.2. Kapitel

Der Feldtyp Kapitel bietet keine weitere Auswahl, dafür verschiedene Darstellungsformate.
Die Option Ebene erlaubt den exakten Bezug zu einer der 10 möglichen Kapitelebenen, die via Extras -> KapitelNummerierung konfiguriert und mit den entsprechenden Überschrift-AbsatzVorlagen im Dokument belegt wurden.

2.1.3. Seitennummer

Der Feldtyp Seitennummer bietet sowohl weitere Auswahlmöglichkeiten wie auch unterschiedliche Formate pro Auswahl.
Mit der Option Korrektur kann die Seitennummer korrigiert werden (Vorsicht: es handelt sich nur um eine lokale Anzeige-Korrektur, die z.B. von InhaltsVerzeichnisen nicht berücksichtigt wird)

2.1.4. Datum

Der Feldtyp Datum steht in 2 Varianten zur Verfügung: als fixes und als variables Datum. Diese Unterscheidung ist vor allem beim Erstellen von DokumentVorlagen relevant:
Wenn in einer Briefvorlage ein Datumsfeldbefehl mit der Option fix hinterlegt ist, so zieht dieser Feldbefehl beim Erstellen eines neuen Dokumentes aus der Vorlage das aktuelle Tages(-Computer-)datum und wandelt dieses Datum erst beim Speichern als Textdokument in ein fixes Datum. So können Briefe mit aktuellem Datum erstellt werden, die aber für Archivrecherchen das Erstelldatum behalten und es beim erneuten Öffnen nicht mehr anpassen.

Darüberhinaus kann dem Datum ein Korrekturwert mitgegeben werden. Es gibt z.B. Geschäftsabläufe, die es notwendig machen, Briefe regelmäßig vor- oder rückzudatieren. Um dennoch nicht auf einen Datums-Feldbefehl verzichten zu müssen (es kann ja sein, dass die Anzahl Tage, die korrigiert werden muss, meistens gleich bleibt), gibt es diesen Korrekturwert.

Tipp:
Wenn Sie ein solches Datum mit Korrekturwert an mehreren Stellen im Dokument benötigen, sollten Sie auf das erste Vorkommen eine Referenz legen und an den Wiederholungsstellen Querverweise (Format: Referenztext) setzen. Wenn dann der Korrekturwert angepasst werden muss, ist das nur an der ersten Stelle notwendig, alle Querverweise übernehmen die Änderung.

Siehe auch: FeldbefehlDatumInAnderemFormat

2.2. Referenzen

Das Register Referenzen besteht aus 3 Fensterbereichen und zusätzlichen Namensfeldern. Je nach Feldtyp kann es eine weitere Auswahl geben und/oder es können verschiedene Formate gewählt werden.

Die angebotenen Feldtypen können je nach Dokument unterschiedlich sein. Standardmässig sind vorhanden: Referenzen und Textmarken. Gibt es im Dokument auch Fußnoten und Abbildungen, so werden diese hier ebenfalls für Verweise angeboten.

Etwas irreführend kann sein, dass Referenz setzen sich ebenfalls in dieser Anzeige befindet, da alle anderen Verweisziele (Textmarken, Abbildungen, Fußnoten) ja direkt im Dokument entstehen und hier nur für Verweis-Definitionen zur Verfügung stehen.

Siehe auch: BildBeschriftung, ReferenzenUndVerweise, FußNote

2.3. Funktionen

In diesem Register sind Feldbefehle zusammengefasst, die vor allem in DokumentVorlagen und Serienbriefen benötigt werden. Da es sich um sehr unterschiedliche Funktionen handelt, ist der Fensteraufbau nicht einheitlich und variiert für die einzelnen Befehle.

Siehe auch:

2.4. Dokumentinfo

Der Fensteraufbau dieses Registers entspricht demjenigen des Registers Dokument. Die Felder unter Dokumentinfo beziehen sich aber auf die Eingaben unter Datei -> Eigenschaften und auf interne Informationen wie Inhalts-Statistiken, Bearbeitungszeiten und Änderungsinformationen.

Die Dokumenteigenschaften stehen als Variablen zur Verfügung. Die Feldnamen findet man im Hilfetext unter dem Stichwort Dokumenteigenschaften;Variablen für.

2.5. Variablen

Variablen haben fast immer ein wählbares Format.

Der Typ EingabeFeld steht erst zur Verfügung, wenn zuvor eine Variable definiert wurde. Eingabefelder werden in DokumentVorlagen benutzt, um beim Erstellen eines neuen Dokumentes aus dieser Vorlage Variablen für das Dokument mit Werten zu befüllen (z.B. Adressdaten, Anrede-Codes).

NummernKreise sind Variablen mit automatischem Zähler. Bei jedem Einfügen im Dokument gibt diese Variablenart die nächsthöhere Nummer aus.

Eine Rechenanweisung wie 9+3, die hier als Formel erfasst wird, kann im Dokument einfach per Doppelklick geöffnet und angepasst werden. Rechenformeln können aber auch in der RechenLeiste erfasst werden, die mit F2 aufgerufen wird und dann einen kleinen Formel-Autopiloten zur Verfügung stellt. Bei der Verwendung beider Arten, ist es hilfreich, im Menu Ansicht die Option Markierungen zu aktivieren.

Unter Windows (ab Version 2 auch unter Linux) stehen auch DDE-Felder zur Verfügung.

2.5.1. Variable setzen

FB01.png

eins.png

Wenn eine Variable Text aufnehmen soll, muss man hier das Format explizit auf Text umstellen

zwei.png

Über den hier vergebenen Namen kann man eine Variable z.b. in einem Feldbefehl BedingterText oder VersteckterAbsatz ansprechen oder auch in einer Rechenformel, die als Wert in einer anderen Variablen erfasst wird.

drei.png

Erst wenn einer Variablen auch ein Wert zugeordnet wurde, kann sie auch ins Dokument eingefügt werden.

vier.png

Wenn eine Variable zum Zeitpunkt des Einfügens nicht im Dokument angezeigt werden soll (weil sie vielleicht erst an anderer - evtl. mehreren - Stelle/n im Dokument angezeigt werden soll oder weil sie nur als Konstante benötigt wird, auf die sich eine andere Variable bezieht), kann man sie hier auf unsichtbar setzen.

2.5.2. Variable anzeigen

Eine Variable kann beliebig oft und an beliebigen Stellen im Dokument angezeigt werden.

2.5.3. Mehrere Instanzen einer Variablen

Wenn man über Variable setzen an mehreren Stellen im Dokument den gleichen Variablennamen jeweils mit einem anderen Wert verwendet, so generiert OO mehrere Instanzen der gleichen Variablen. Wenn man eine solche Variable über Variable anzeigen im Dokument einblendet, so hängt die Anzeige davon ab, wo die Variable angezeigt wird.

2.5.4. Variablen <> Benutzerfelder

Während eine Variable mehrere Instanzen haben, also an verschiedenen Stellen im Dokument unterschiedliche Werte annehmen kann, handelt es sich bei Benutzerfeldern um Globalvariablen. Wenn man den Wert eines Benutzerfeldes ändert, wirkt sich das auf alle Vorkommen des Feldes aus. Allerdings erfolgt die Aktualisierung nicht direkt, sondern erst z.B. beim Neuladen des Dokumentes oder wenn man die Aktualisierung mit F9 bzw. Extras → Aktualisieren → Felder auslöst.

2.5.5. Formeln in Variablen hinterlegen

Man kann beim Setzen einer Variablen als Wert einfache Rechenformeln eingeben wie z.B.: 20-20*0,1 und man kann auch andere, im Dokument vorhandene Variabelnnamen in formeln verwenden: 20-20*Rabatt (wobei Rabatt hier im Beispiel zunächst als Variable definiert sein muss).

2.5.6. Variablen und Serienbrieffelder

Man kann als Wert einer Variablen auch den Namen eines SerienbriefFeldes angeben. Zum einen, um damit zu rechnen und beim Mischen mit der Datenquelle nicht das Serienbrieffeld sondern ein Rechenergebnis anzuzeigen. Zum anderen kann man damit auch Format-Probleme lösen:
Angenommen, das Postleitzahlen- oder ein Telefonnummernfeld liefert in der Datenquelle keine führenden Nullen. Dann kann man im Dokument eine Variable setzen deren Format die gewünschte Anzahl führender Nullen enthält und als Wert den Namen des Serienbrieffeldes angeben. Im Dokument wird die Variable statt des Serienbrieffeldes angezeigt, die - wie das Serienbrieffeld selbst - für jeden Datensatz den aktuellen Wert annimmt.

2.6. Datenbank

Die Felder dieser Kategorie werden in Serienbriefen und Berichten benötigt. Der Feldbefehl NächsterDatensatz wird benötigt, wenn bei einer Serienverarbeitung nicht pro Datensatz ein neues Dokument erstellt werden, sondern die einzelnen Datensätze fortlaufend aneinandergereiht werden sollen, um z.B. Listen oder Etiketten zu generieren.

Siehe auch: AdressenMitFeldbefehlen, BerichteMitDemWriter, SerienBrief, AdressFormatierung


KategorieWriter KategorieFachbegriff KategorieAllgemeines

  1. Wenn in einem anderen Dokumenttyp einem Writer-Dokument als OLE-Objekt angelegt wird, so stehen innerhalb dieses Objektes in begrenztem Umfang auch FeldBefehle zur Verfügung. (1)


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28