Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

Manchmal hat man Dokumentbereiche, die zwar am Bildschirm angezeigt, aber nicht gedruckt werden sollen.

1. Inhalte von Textdokumenten vom Druck ausschließen

1.1. Basiseinstellungen

Unter Extras → Optionen… → OpenOffice.org Writer → Drucken kann man festlegen, ob Elemente wie Grafiken, Tabellen, Hintergründe, etc. generell gedruckt werden sollen oder nicht. Deaktiviert man für eines der Elemente die Druckoption, so wird auf dem Papier statt des Elementes eine leere Stelle frei gelassen.

1.2. Textrahmen

TextRahmen, die in ein Writer-Dokument eingefügt werden, haben in ihren Formateinstellungen im Register → Zusätze die Option Drucken, die im Normalfall aktiviert ist. Deaktiviert man sie, so bleibt der Rahmen exakt an der gleichen Stelle stehen, wird aber nicht gedruckt. In der gedruckten Version bleibt die entsprechende Stelle entweder leer oder - falls für den Rahmen die Umlauf-Option Durchlauf eingestellt wurde – der unter dem Rahmen liegende Dokumentbereich wird angedruckt.

Die jeweilige Einstellung der Option Drucken wird bei einem Export als PDF-File gleich gehandhabt wie bei der Ausgabe auf einen Drucker; nicht zu druckende Textrahmen tauchen also auch im PDF-File nicht auf.

1.2.1. Rahmenvorlagen

Wenn mehr als ein Rahmen betroffen ist, sollte man mit RahmenVorlagen arbeiten und kann so die Druckoption bei Bedarf für alle betroffenen Rahmen aktivieren oder deaktivieren..

1.2.2. Beispiel A: Statt Prüfungsantworten ein leeres Feld drucken

Auf einem Prüfungsbogen soll in einer linken Spalte die Prüfungsfrage stehen, rechts daneben die Antwort. Die Antwort soll aber nicht – oder nur in der Version für die Prüfer - gedruckt werden. Im folgenden Beispiel wurde zunächst eine einzeilige Tabelle mit zwei Spalten eingefügt. In der linken Zelle steht die Frage, in die rechte Zelle wurde ein TextRahmen mit der Antwort eingefügt. Die Tabelle ist nicht unbedingt nötig, sie wurde hier gewählt, weil sie für Umrandungen sorgen soll. Der Rahmen wird bei Bedarf auf nicht drucken gesetzt (siehe auch den Abschnitt Rahmenvorlagen).

Das Dokument in der Bearbeitungsansicht

nd01.png

Das Dokument in der Druckansicht

nd02.png

1.2.3. Beispiel B: zwei Versionen eines Textdokumentes je nach Empfänger mit teilweise anderen Inhalten drucken

Es gibt zwei Versionen eines Dokumentes. Je nach Empfänger sollen an bestimmten Stellen abweichende Inhalte stehen. In dem Fall sollte man in jedem Fall mit RahmenVorlagen arbeiten, sodass man mit einer Formatänderung Zugriff auf alle betroffenen Rahmen erhält.

Da die Rahmen außerdem übereinander zu liegen kommen, sollte man ihnen Namen vergeben (Format → Rahmen → Zusätze), sodass die Rahmenauswahl bequem im Navigator erfolgen kann.

Bearbeitungsansicht:
In der rechten Zelle liegen zwei TextRahmen übereinander. Die Textrahmen verwenden die RahmenVorlagen Frauen und Männer.

nd04.png

Druckansicht 1:
Die Rahmenvorlage Frauen wurde auf Drucken: ja gesetzt, die Vorlage Männer auf Drucken: nein.

nd05.png

Druckansicht 2:
Die Rahmenvorlage Frauen wurde auf Drucken: nein gesetzt, die Vorlage Männer auf Drucken: ja.

nd06.png

(!) Dieses Beispiel fällt eigentlich eher in die Kategorie Von Bedingungen abhängige Dokumentinhalte als unter die Frage Drucken ja/nein. Bei Dokumentbereichen, die je nach Zustand einer Variablen oder eines Seriendruckfeldes ein- oder ausgeblendet werden sollen, muss jedoch beachtet werden, wie sich der Kontext verhalten soll: Wenn ein Bereich ausgeblendet wird, so rutschen die umgebenden Dokumentteile normalerweise nach, d.h. die Seitenstruktur verändert sich, wenn man die Bereiche nicht innerhalb von zusätzlichen Gestaltungselementen wie Tabellen oder TextRahmen fixiert.

1.3. Formularfelder (nicht) drucken

Bei allen Feldern, die mit Hilfe der SymbolLeiste Formular-Steuerelemente eingefügt werden, kann die Option Drucken bei Bedarf abgeschaltet werden. Dazu im KontextMenü des Feldes den Eintrag Kontrollfeld anklicken und das Register Allgemein wählen.

(!) Auf diese Art kann man z.B. ein Formularfeld als Auslöser eines Makros benutzen und dafür sorgen, dass dieses Formularfeld beim Drucken nicht sichtbar ist.

1.4. Markierten Bereich drucken

Der Druckdialog, den man über Datei → Drucken… erhält, enthält einen Abschnitt Druckbereich in dem man die Option Auswahl aktivieren kann. Damit werden nur die markierten Textbereiche gedruckt.

Dabei können auch nicht zusammenhängende Bereiche markiert und gemeinsam gedruckt werden. Beim Druck werden diese aneinander gereiht, die nicht ausgewählten Bereiche sind also nicht als Lücken sichtbar.

Objekte, deren AnkerPunkt sich innerhalb der ausgewählten Bereiche befinden, werden ebenfalls gedruckt.

2. Drucksteuerung in Tabellendokumenten

2.1. Nullwerte (nicht) drucken

Ob Nullwerte gedruckt werden sollen oder nicht, gehört in Calc zu den Seitenformat-Einstellungen, kann also pro Seitenvorlage unterschiedlich gehandhabt werden: Format → Seite → Tabelle. Ob Nullwerte angezeigt werden sollen oder nicht ist als grundsätzliche Einstellung wählbar: Extras → Optionen… → OpenOffice.org Calc → Ansicht.

2.2. Formeln statt Werte drucken

Wenn man statt Formelergebnissen lieber die Formeln selbst drucken möchte, kann man das im Seitenformat bestimmen: Format → Seite → Tabelle. Allerdings muss man selbst dafür sorgen, dass die Zellen für die Anzeige der Formeln breit genug sind. Ansonsten ist auf dem Ausdruck nur ### zu sehen.

2.3. Grafiken, Objekte, Notizen .... (nicht) drucken

Im Seitenformat bzw. in der Seitenvorlage kann für diverse Inhalte festgelegt werden, ob sie gedruckt werden sollen oder nicht: Format → Seite → Tabelle.

2.4. Formularfelder (nicht) drucken

Für Formularfelder gilt in Calc das gleiche wie weiter oben bei den Textdokumenten beschrieben.

2.5. Zellen, Zellbereiche vom Druck ausschließen

Im Zellformat bzw. in ZellVorlagen können einzelne Zellen oder Zellbereiche vom Druck ausgeschlossen werden: Format → Zellen → Zellschutz.

Auf dem Ausdruck verbleibt für diese Zellen ein leerer Bereich. Wurde für diesen Zellbereich als Format eine Hintergrundfarbe oder Umrandungslinien festgelegt, so werden diese Formatierungen gedruckt. Es wird also nur der Zellinhalt vom Druck ausgeschlossen.

2.6. Druckbereiche definieren

Wenn unter Format → Druckbereiche ein DruckBereich festgelegt wurden, so wird nur dieser gedruckt. Was außerhalb des Druckbereichs liegt, wird für den Ausdruck ignoriert.

2.7. Markierten Bereich drucken

siehe oben

3. Objekte in Zeichnungen (nicht) drucken

In Draw-Dokumenten gibt es nur wenig Möglichkeiten, den Druck von einzelnen Objekten gezielt zu steuern.

3.1. Ebenen (nicht) drucken

Wenn man Objekte auf verschiedene Ebenen legt, so kann man einzelne Ebenen vom Druck ausschliessen: Format → Ebene.

Diese Einstellung wirkt sich aber nicht beim Export in ein PDF-File aus. Im PDF-File sind stets alle Ebenen sichtbar.

3.2. Ausgewählte Objekte drucken

In Draw-Dokumenten kann man mehrere Objekte gemeinsam markieren, indem man beim Anklicken die Tasten Umschalt+Strg gedrückt hält. Wählt man anschließend unter Datei → Drucken… → Druckbereich die Option Auswahl, so werden nur die markierten Objekte gedruckt. Auf die Art ist auch ein PDF-Export möglich, der nur die ausgewählten Objekte berücksichtigt.

(!) Gemeinsam ausgewählte Objekte kann man im KontextMenü gruppieren und ihnen anschließend ebenfalls im KontextMenü einen Objektnamen geben. Dieser Objektname ist anschließend im Navigator verfügbar, wodurch die Gruppe sich sehr einfach auswählen lässt.

4. Siehe auch


KategorieAllgemeines KategorieHowto


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28