Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) OOo2 SO8

Viele vernachlässigen eine Datensicherung. Aber auch deine Festplatte hat irgendwann einen "Crash". Eine Datensicherung ist auch dann sinnvoll, wenn du eine neue Version von OpenOffice.org installieren willst und deine bisherigen Einstellungen übernehmen möchtest.

1. Was muss gesichert werden?

Für das Benutzen von OpenOffice.org ist das BenutzerVerzeichnis zu sichern.

Wenn du als Admininstrator Dateien, die für alle zugänglich sein sollen, in das Unterverzeichnis share des InstallationsVerzeichnis gelegt hast oder wenn du Wörterbücher weiterer Sprachen installiert hast, solltest du auch dieses Verzeichnis (share) in die DatenSicherung einbeziehen.

Auch all deine Dokumente musst du natürlich sichern. Sie befinden sich wahrscheinlich im ArbeitsVerzeichnis. Hast du Dokumente noch in andere Verzeichnisse gespeichert, musst du diese natürlich auch in die Datensicherung einbeziehen.

2. Organisation der eigenen Dokumente

Du musst schon beim Speichern darauf achten, dass du deine Dokumente so ablegst, dass du sie leicht zum Sichern zusammenfassen kannst. Sowohl eine thematische als auch eine chronologische Organisation ist sinnvoll. Dazu benutzt du Unterverzeichnisse in deinem ArbeitsVerzeichnis.

2.1. WinXP

Der Ordner Eigene Dateien ist unter Windows gut als ArbeitsVerzeichnis geeignet, weil es ein Systemordner ist und bei vielen Programmen direkt über eine entsprechende Schaltfläche erreichbar ist. Auch unter OpenOffice.org wird er im Öffnen-Dialog benutzt, wenn man den Windows-Dialog verwendet.

Der Ordner Eigene Dateien stellt auch für das OpenOffice.org-ArbeitsVerzeichnis die Standardeinstellung dar. Im Dialog Vorlagen und Dokumente ist auch die Schaltläche so beschriftet und es kann zu Verwirrungen führen, wenn man auf Betriebssystemebene und in anderen Programmen unter Eigene Dateien ein anderes Verzeichnis erreicht als unter OpenOffice.org

In der Voreinstellung des Betriebssystems liegt der Ordner Eigene Dateien aber im HomeVerzeichnis zwischen Ordnern, die dem System zuzurechnen sind und erschwert somit eine Sicherung der Systemdateien. Deshalb sollte er auf eine andere Partition verschoben werden. Im Kontextmenü der Eigene Dateien-Verknüpfung auf dem Desktop oder über TweakUI aus den "Powertoys for Windows" kannst du dann den neuen Pfad eintragen.

2.2. UNIX

Dem Benutzer zugehörige Dokumente liegen grundsätzlich in bzw. unterhalb des HomeVerzeichnis des jeweiligen Benutzers. Einstellungen werden üblicherweise in sog. versteckten Verzeichnissen/ Dateien (Name beginnt mit einem Punkt) gespeichert. Eigene Daten (Dokumente) können vom Benutzer in- bzw. unterhalb seines HomeVerzeichnis nach eigenen Vorstellungen organisiert werden. Manche Linux-Distributionen geben ein Verzeichnis ${HOME}/Dokumente o.ä. für das Abspeichern eigener Dokumente vor. Für eine DatenSicherung (nicht nur für OpenOffice.org) ist es also üblicherweise ausreichend (und empfehlenswert!) das gesamte HomeVerzeichnis zu sichern.

3. Wie sollte gesichert werden?

Wichtig ist, dass die Sicherung fehlerfrei ist, sodass sie sich - ggf. auch auf anderen Systemen - wieder einspielen lässt, sonst nutzt eine Sicherung gar nichts.

Um sicherzugehen, dass die Daten wieder rekonstruiert (zurückgelesen) werden können, kann auch ein Recovery simuliert weren (Testdurchlauf).

3.1. WinXP

Da keine Systemdateien dabei sind, brauchst du nicht unbedingt besondere Sicherungsprogramme. Du kannst die Dateien packen und dann auf CD-R oder CD-RW brennen. Auch eine externe Festplatte ist geeignet. Eine andere Partition der gleichen Festplatte ist nicht geeignet, weil die bei einem Festplattenfehler ebenfalls nicht mehr erreichbar ist.

Spezielle Sicherungsprogramme bieten darüber hinaus die Möglichkeit, nicht immer alle Dateien zu sichern, sondern nur die, die sich geändert haben oder neu hinzugekommen sind. Die Lösungen hängen aber erheblich vom Betriebssystem ab.

3.2. UNIX

Für eine Sicherung aller persönlicher Einstellungen reicht es in der Regel aus, das gesamte HomeVerzeichnis auf ein externes Medium wie Floppy(s), CD-R, CD-RW, DVD, USB-Speicher, externe Festplatte, Netzlaufwerk etc. (nicht jedoch eine andere Partition der selben Festplatte) zu kopieren.

Unter Umständen kann es nützlich sein, das gesamte Verzeichnis zunächst in einer Datei zu archivieren, z.B. um nicht zu viele einzelne Dateien auf ein Netzlaufwerk kopieren zu müssen, oder wenn das Brennen daran scheitern sollte, dass der Brennvorgang selbst Dateien im HomeVerzeichnis verändert. Dazu kann man aus dem gesamten HomeVerzeichnis z.B. ein TAR-Archiv im Verzeichnis /tmp erzeugen, das dann auf externen Medien gesichert werden kann.

Weitere Hinweise auf nützliche Tools für Linux findest du auf LinuxAnwendungen .

4. Siehe auch


KategorieGrundlagen


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28