Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) SO7 OOo2

Beschriftungen für Grafiken (Bilder) einfügen.

1. Automatische Beschriftung

Unter Extras → Optionen… → Textdokument → Allgemein lässt sich eine vollautomatische Beschriftung einstellen. Hinter der Schaltfläche Objektauswahl verbergen sich die Einzeleinstellungen; sie ähneln dem Beschriftungsdialog der halbautomatischen Beschriftung. In OpenOffice.org ab Version 2 nimmt man die entsprechenden Einstellungen unter Extras → Optionen… → OpenOffice.org Writer → AutoBeschriftung vor. Der Beschriftungstext, den man hier eingibt, wird bei allen Bildern benutzt. Hier kann man z.B. ein Trennzeichen eingeben, das hinter die Nummer gesetzt wird, damit Nummer und eigentlicher Beschriftungstext nicht aneinander „kleben“. Den eigentlichen Beschriftungstext kann man dann nach dem Einfügen des Bildes direkt in die Beschriftungszeile hineinschreiben.

2. Halbautomatische Beschriftung

Wenn ein Bild markiert ist, kann es über Einfügen → Beschriftung… oder über den Punkt Beschriftung… im KontextMenü der Grafik mit einer Beschriftung versehen werden.

2.1. Was geschieht beim Hinzufügen einer (halb-)automatischen Beschriftung?

  1. Es wird ein Rahmen um das Bild gelegt. Dieser Rahmen erhält die Einstellungen für Breite und Höhe, für Verankerung, für Position und für Umlauf, die das Bild vorher hatte. Die bei Rahmen vorhandene Checkbox automatische Größe ist gesetzt. Der Rahmen sorgt dafür, dass Beschriftung und Bild nicht getrennt werden.

  2. In den Rahmen wird ein Absatz eingefügt, der mit der Absatzvorlage „Abbildung“ formatiert ist. Der Absatz enthält den Text Abbildung  gefolgt von dem FeldBefehl „Nummernkreis Abbildung“. Direkt danach kommt der in dem Dialog eingegebene Beschriftungstext. Der Text Abbildung  entspricht dabei genau der Bezeichnung des NummernKreises.

  3. Das Bild wird an diesen Absatz verankert. Es erhält als Breite die relative Angabe „100%“ und die Checkbox Abgleich wird gesetzt. Die Bezugsgröße für die Prozentangabe ist dabei nicht die originale Bildgröße sondern die Breite des Rahmens. Für den Umlauf des Bildes wird „Kein Umlauf“ festgelegt. Die Einstellung Position erhält die Werte „horizontal von links um 0cm zu Absatztextbereich“ und „vertikal von oben um 0cm zu Absatztextbereich“.

3. Manuelle Beschriftung

Auch von Hand können Beschriftungen erstellt werden, die genauso wie die automatischen für das AbbildungsVerzeichnis ausgewertet werden. Dazu benutzt man für die Beschriftung einen eigenen Absatz. In diesen integriert man den FeldBefehl „Nummernkreis Abbildung“ (man kann natürlich auch eigene NummernKreise anlegen). Er lässt sich von Hand über Einfügen → Feldbefehl → Andere… → Variablen unter dem Feldtyp Nummernkreis auswählen. Verzichtet man auf die bei der Automatik eingefügten Rahmen, muss man jedoch selbst darauf achten, dass Beschriftungsabsatz und Bild (oder was sonst beschriftet werden soll) nicht getrennt werden.

Anders als bei der automatischen und halbautomatischen Beschriftung wird auf die Art nur eine Nummer eingefügt. Die Klassifizierung (z.B. "Abbildung") schreibt man selbst vor die Nummer und den Beschriftungstext danach. Auch die passende Absatzvorlage muss man selbst zuweisen. Beim Erstellen eines Abbildungsverzeichnisses wird der gesamte Beschriftungs-Absatz als Referenztext interpretiert, während mit Beschriftungstext der Text nach der Nummer gemeint ist. Man kann aus einem einmal korrekt gestalteten Beschriftungstext auch einen AutoText machen.

4. Beziehung Objekt ↔ Beschriftungsrahmen

Wenn eine Zeichnung oder eine Grafik beschriftet werden, wird nicht nur ein Beschriftungsrahmen um das Objekt gelegt, sondern es werden auch die Eigenschaften des Objektes so abgeändert, dass die Objektbreite auf 100% gesetzt wird. Das bedeutet, dass das Objekt den umgebenden Rahmen in der Breite stets zu 100% ausfüllt und entsprechend verzerrt wird, wenn der Beschriftungsrahmen verändert wird.

Bei Bedarf kann man das einfach ändern, indem man in den Objekteigenschaften wieder die „Originalgröße“ einstellt. Das hat außerdem den Vorteil, dass nun die Umlauf-Optionen des Objektes benutzt werden können, um den Beschriftungstext beliebig zu positionieren.

ze03.gif

5. Bezug zum Abbildungsverzeichnis

Standardmäßig wird ein AbbildungsVerzeichnis aus den Beschriftungen der Kategorie Abbildung erzeugt. Der ganze Absatz, der den FeldBefehl „Nummernkreis Abbildung“ enthält, wird ausgewertet. Dabei ist:

Referenztext
der gesamte Absatz
Kategorie und Nummer
der Text vor dem Feldbefehl und die durch den Feldbefehl erzeugte Nummer
Beschriftungstext
der Text nach dem Feldbefehl.

6. Querverweise auf Abbildungen

Da Beschriftungen auf NummernKreisen aufbauen, stehen sie automatisch als Verweisziel zur Verfügung. Wenn man den Menüpunkt Einfügen → Querverweis… aufruft, werden im Feld Feldtyp alle im Dokument verwendeten Nummernkreise gelistet und nach Auswahl des entsprechenden Nummernkreises erhält man im Feld Auswahl die vorhandenen Ziele angeboten.

7. Konsequenzen und Unzulänglichkeiten (StarOffice bis Version 7 bzw. OpenOffice.org bis Version 1.1.5)

  1. Ein beschriftetes Bild besteht aus drei Teilen, dem Bild, dem Absatz mit der Beschriftung und dem Rahmen. Man muss genau aufpassen, ob man den Rahmen oder das Bild aktiviert hat. Am einfachsten erreicht man den Rahmen, wenn man sich von unten nähert. Versucht man an der Seite den Rahmen zu treffen, aktiviert man meist das Bild. Will man das Bild oder den Text erreichen, muss man erst die Aktivierung des Rahmens beenden, z.B. indem man außerhalb des Rahmens klickt.
  2. Um die Position des Bildes zum sonstigen Text der Arbeit festzulegen, muss man nicht die Einstellungen des Bildes sondern des Rahmens benutzen.
  3. Bei einer Veränderung der Bildgröße über das Register Zuschneiden wird die Rahmengröße entgegen der Rahmeneinstellung automatische Größe nicht so angepasst, dass der Rahmen dicht am Bild anliegt. Bei einer Verkleinerung des Bildes bleibt die alte Rahmengröße erhalten und die Einstellung der Breite wird beim Bild vom relativen Wert 100% auf einen absoluten Wert in cm geändert. Beim Vergrößern des Bildes wird trotzt der Auswahl Abgleich nur die Höhe verändert, was zu Verzerrungen führt. Zuschneiden und Größenveränderungen sollten daher möglichst vor dem Hinzufügen der Beschriftung erfolgen.

  4. Bei einer Änderung der Rahmenbreite wird die Bildgröße angepasst, weil sich die relative Breitenangabe des Bildes auf die Rahmenbreite bezieht. Weil außerdem die Einstellung Abgleich aktiviert ist, verändert sich auch die Höhe des Bildes entsprechend, so dass sein Seitenverhältnis erhalten bleibt. Bei einer Vergrößerung der Rahmenhöhe, bleibt die Größe des Bildes unverändert, weil nur die Breite des Bildes relativ zum Rahmen ist. Trotz der Auswahl automatische Größe verringert sich die Rahmenhöhe nicht wieder. Verringert man die Rahmenhöhe so weit, dass die Bildhöhe nicht mehr hineinpasst, vergrößert sich die Rahmenhöhe jedoch wie erwartet automatisch auf das erforderliche Maß. Die Zahlenangabe bei Höhe im Formatdialog des Rahmens entspricht dann nicht der tatsächlichen Höhe.

  5. Um das Aussehen der Beschriftung zu ändern, ändert man die Absatzvorlage „Abbildung“. Für eine komplexe Gestaltungen der Beschriftung empfiehlt sich ein Autotext.
  6. Um die Position der Beschriftung zu ändern, kann man folgendes durchführen (es gibt aber auch andere Wege):
    • Beschriftung oberhalb des Bildes. Man setzt die vertikale Position des Bildes auf „unten zu Rand“.
    • Beschriftung neben dem Bild. Zunächst wechselt man für die Breite des Bildes von der relativen Angabe zu einer absolute Angabe. Dann zieht man den Rahmen genügend groß. Nun stellt man den passenden Umlauf beim Bild ein und zieht das Bild an die gewünschte Position. Anschließend kann man den Rahmen wieder so weit verkleinern, dass er am Bild anliegt.
  7. Wenn die Beschriftung wesentlich breiter ist als das Bild und nicht so schmal umbrochen werden soll, wechselt man für die Breite des Bildes von der relativen Angabe zu einer absoluten Angabe und zieht dann den Rahmen genügend breit.
  8. Der von der Automatik eingefügte Text „Abbildung“ lässt sich nicht ändern, sondern wird aus dem Namen des Nummernkreises generiert. Um einen anderen Text zu erreichen, muss man daher einen eigenen Nummernkreis definieren. Bei der Bezeichnung des Nummernkreises kann man aber keine Sonderzeichen wie etwa einen Doppelpunkt benutzen. Beim Erstellen eines Abbildungsverzeichnisses muss man dann seinen eigenen Nummernkreis auswählen.
  9. Um einen völlig anderen Aufbau der Beschriftung zu realisieren, kann man sich eine Beschriftung nach seinen Wünschen gestalten, diese markieren und einen Autotext daraus erzeugen. Bei allen weiteren Bildern ersetzt man dann die automatische Beschriftung durch seinen Autotext. Dabei muss der Autotext natürlich den Feldbefehl „Nummernkreis Abbildung“ enthalten, sonst funktioniert die automatische Nummerierung und das Erstellen einen Abbildungsverzeichnisses nicht.
  10. Weil die Beschriftung in einem Rahmen liegt, ist es nicht möglich, bei der Beschriftung einen Fußnotenanker einzufügen.

8. Siehe auch



LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28