Archiv des LibreOffice- und OpenOffice.org-Wiki

[ÜberSicht] [TitelIndex] [WortIndex] [SeiteFinden

(./) OOo2

Die Aktivierung der erweiterten Sprachunterstützung (Extras → Optionen → Spracheinstellungen → Sprachen: Unterstützung von asiatischen Sprachen und CTL aktivieren) kann auch dann nützlich sein, wenn man nur mit europäischen Sprachen arbeitet. Im folgenden finden Sie einige Beispiele.

Spezielle Trenn- und Verbindungszeichen

Wenn ComplexTextLayout nicht aktiviert ist, finden sich unter Einfügen → Formatierungszeichen diese Optionen:

Nach Aktivierung der CTL-Unterstützung via Extras → Optionen → Sprachen ist dieses Menü um die folgenden Einträge erweitert:

Die ersten beiden Zeichen – Optionaler Umbruch und Verbindungselement ohne Breite, sind zum Beispiel dann sehr nützlich, wenn der Umbruch von Formeln oder Pfadangaben oder ähnlichem ganz gezielt gesteuert werden soll.

Sie entsprechen dem geschützten Leerzeichen und dem geschützten Trenner, nur haben sie keine Breite. Weder erzeugt das Verbindungselement einen Abstand wie ein geschütztes Leerzeichen noch fügt der optionale Umbruch einen Trennstrich ein wie der geschützte Trenner.

Wer ist Ruby?

Wer Pate für den Namen Ruby stand, kann ich nicht sagen, aber er oder sie ermöglicht es, Text in dieser Form anzuordnen:

ruby2.png.

ruby3.png

Die Lehrer-Version :)

Sobald man unter Extras → Optionen → Sprachen die Unterstützung asiatischer Sprachen aktiviert, erscheint im Menü Format der Eintrag Ruby... mit dem man den folgenden Eingabe-Dialog erhält:

ruby1.png

Der große Vorteil dabei:

der Ruby-Text Text oben bleibt mit dem Basistext Text unten verbunden. Bricht Text unten am Ende einer Zeile auf eine neue Zeile um, so geht auch der Ruby-Text mit.

Wenn man den oberen Text nachträglich in einen bestehenden Text einfügt, kann man einfach den späteren Basistext markieren und dann Format → Ruby aufrufen. Der Basistext wird dann direkt schon übernommen und man muss nur noch den Ruby-Text eingeben.

Wie dieser dargestellt werden soll, kann man in der Zeichenvorlage steuern, die im Feld Zeichenvorlage für Ruby-Text genannt wird.

Erweiterung des Zeichenformates

Die Unterstützung asiatischer Sprachen hat auch Auswirkungen auf das Zeichenformat. Wie man das asiatische Layout - außer mit Hilfe von Ruby - für zweizeiliges Schreiben nutzen kann ist hier beschrieben: FließtextZweistöckig.

Vertikaler Text

Die Unterstützung asiatischer Sprachen aktiviert auch eine neues Zeichenelement: vertikaler T-Rahmen, mit dem man direkt vertikalen Text eingeben kann

Vertikal zentrierter Text

Es ist zurzeit im Writer nicht möglich, Text vertikal zentriert (mittig) auf einer Seite zu positionieren.1 Alternativen wie eine Layout-Tabelle oder ein TextRahmen sind nicht immer praktikabel. Die Funktionen für asiatische Sprachen eröffnen hier einen Workaround:

  1. Aktivieren Sie unter Extras → Optionen… → Spracheinstellungen → Sprachen die Optionen Unterstützung von asiatischen Sprachen aktiviert und Unterstützung von Complex Text Layout aktiviert.

  2. Wählen Sie unter Format → Seite… → Seite aus der DropDown-Liste Textfluss den Punkt Rechts nach links (vertikal).

  3. Wählen Sie unter Format → Absatz… → Ausrichtung bei Optionen die Option Zentriert („harte“ Formatierung).

  4. Wählen Sie unter Format → Zeichen… → Position bei Rotation die Option 90 Grad („harte“ Formatierung).

{OK} Wenn Sie innerhalb eines TextDokuments nicht auf allen Seiten den Text mittig ausrichten wollen, müssen Sie wie immer mit unterschiedlichen SeitenVorlagen arbeiten, zwischen denen Sie jeweils mit einem manuellen Umbruch wechseln.

Siehe auch


KategorieWriter KategorieTipps


LizenzBedingungen | AnbieterKennzeichnung | DatenschutzErklärung | Stand: 2013-04-28